GENETICA

Die meisten der im Buch verwendeten Techniken zur Analyse und Manipulation der DNS sind bereits heute verfügbar.

Die im Labor zur Langlebigkeit gebrachten Fadenwürmer der Art Caenorhabditis elegans gibt es tatsächlich. Auch die Verlängerung der Lebenserwartung höherer Organismen (Mäuse) ist vor kurzem realisiert worden. Dabei wird der Zusammenhang zwischen genetischem bzw. epigenetischem Code und Lebenserwartung immer deutlicher.

So stellt sich nicht die Frage, ob wir in den genetischen Code des Menschen zur Verlängerung seiner Lebensspanne eingreifen werden, sondern wie wir damit umgehen, wenn es soweit ist.

Noch schneller als der Eingriff in das Humangenom aber wird die Veränderung der Gene von Tieren realisiert werden, um eine Humankompatibilität ihrer Organe zu ermöglichen. Die daraus resultierenden Möglichkeiten und ihre Folgen sind ebenso erstaunlich wie bedenklich. Der Mensch greift aktiv in das genetische Erbe der Schöpfung ein. Die Folgen vermag er nicht abzusehen. Dennoch können wir diesen Prozess als einen natürlichen Schritt in der Evolution betrachten, denn der Mensch ist letztlich Teil der Schöpfung. Mithin beschleunigt die Schöpfung ihre Evolution über das Werkzeug der menschlichen Intelligenz.

„Die Tore zu Himmel und Hölle liegen dicht beieinander – und sie gleichen einander aufs Haar.“

Nikos Kazantzakis - „Die letzte Versuchung“